Kinder- und Jugendarbeitsstatistik bildet zum ersten Mal auch die Internationale Jugendarbeit ab

Die Statistik zu den öffentlich geförderten Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit (kurz: Kinder- und Jugendarbeitsstatistik) stellt nach Neukonzipierung erstmals auch den öffentlich geförderten internationalen Jugendaustausch in Zahlen für das Berichtsjahr 2015 dar.

Beachtung finden dabei „…solche Veranstaltungen und Projekte (…), die im In- oder Ausland stattfinden und an denen Personen aus dem In- und Ausland teilnehmen (z.B. Jugendaustausch, Jugendbegegnungen, Workcamps). (…) Veranstaltungen und Projekte, die überwiegend einem schulischen Bildungszweck dienen, werden darunter nicht gefasst“ (AKJ Stat zit. n. Volberg und Pothmann, S. 5).

Hier ein paar Zahlen dazu im Überblick:

„Für das Berichtsjahr 2015 weist die Statistik 2.009 Angebote der Internationalen Jugendarbeit aus, was einen Anteil von etwa 2% an allen Veranstaltungen und Projekten entspricht. (…) Jeweils etwa drei Viertel aller Angebote werden von freien Trägern durchgeführt“ (Volberg und Pothmann, S. 6).

Dass Angebote der IJA einen erhöhten Betreuungsaufwand mit sich bringen, zeigt sich ansatzweise darin, dass mehr als 2/3 aller Angebote der IJA (69,4%) im Erhebungszeitraum unter Mitarbeit von haupt- oder nebenberuflich pädagogisch tätigen Personen stattfanden – bei Veranstaltungen und Projekten insgesamt liegt dieser Anteil mit 61% etwas niedriger.

„Etwa drei Viertel der 2.009 öffentlich geförderten Angebote der Internationalen Jugendarbeit werden im Berichtsjahr 2015 in Deutschland durchführt“ (Volberg und Pothmann, S. 12) – die sogenannten In-Maßnahmen/ das Format „International at home“ erfreut sich also großer Beliebtheit. Sicherlich auch, weil diese Maßnahmen auch in Deutschland lebenden jungen Menschen ohne Reiseerlaubnis (ohne Aufenthaltstitel/ deutsche Staatsbürgerschaft) die Teilnahme an Projekten ermöglichen und weil Projekte vor Ort einen etwas geringeren Organisationsaufwand bedeuten können.

Schaut man sich die Verteilung der Maßnahmen nach Bundesländern und Regionen an, befindet sich Sachsen mit 126 Angeboten im guten Mittelfeld (Spitzenreiter mit 300 Angeboten ist Nordrhein-Westfalen). Dabei lässt sich für Sachsen als Veranstaltungsort von Maßnahmen im Detail noch einmal ein differenzierteres Bild nach Regionen zeichnen, dass den Nord-Osten als aktivere Regionen ausmacht (aus Volberg und Pothmann, S. 14):

Thematisch betrachtet bilden die Themencluster „Gesellschaft/ Religion/ Kultur“ sowie „Kunst/Kultur“ mit politischen, historischen, arbeitsweltbezogenen, interkulturellen und religiösen bzw. jugendkulturell und künstlerisch kreativen Schwerpunkten die Felder, die am häufigsten in den Maßnahmen behandelt wurden.

Das Themenfeld Gesellschaft/ Religion/ Kultur wird dabei in internationalen Maßnahmen mit 56% als Schwerpunkt angegeben, in allen erfassten Veranstaltungen und Projekten im  Vergleich dazu nur mit 26% - der aktuelle Diskurs um die politische Dimension der IJA spiegelt sich also auch statistisch wieder. Im Bereich Kunst/ Kultur liegt die Schwerpunktsetzung mit 33% um 13% höher als in allen erfassten Handlungsfeldern.

Dass die lange Jugendwerkstradition mit dem DFJW und dem DPJW belastbare Kooperation im Feld der IJA hervorgebracht hat, zeigt sich statistisch daran, dass „rund ein Viertel aller Angebote Internationaler Jugendarbeit im Kontext öffentlich geförderter Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland (…) auf solche Angebote (entfallen), bei denen die Mehrheit der ausländischen Teilnehmenden entweder aus Polen oder aus Frankreich kommt. Bei beiden Ländern zeigt sich mit jeweils über 220 Angeboten die enge Partnerschaft im Feld der Internationalen Jugendarbeit, insbesondere im Rahmen der Jugendwerke“(Volberg und Pothmann, S. 20).

Dass die IJA oft auch ein sektorenübergreifendes Arbeitsfeld darstellt, bildet sich in den statistischen Ergebnissen zur Kooperation mit Schulen ab. 21% der erfassten Maßnahmen in 2015 wurden in Kooperation mit Schule(n) durchgeführt – davon 39% mit mindestens einem Gymnasium.

Mehr Analysen und Zahlenmaterial finden Sie in der Veröffentlichung „Die Internationale Jugendarbeit im Spiegel der Kinder- und Jugendhilfestatistik“ von Volberg und Pothmann im Auftrag der Technischen Universität Dortmund, Forschungsverbund DJI + TU Dortmund, die hier abrufbar ist.

 

Zurück

Aktuelles zur internationalen Jugendarbeit

Unser Herz schlägt international! # internationalheart

Politisches

Uferlos hat sich an der bundesweiten Aktionswoche #internationalheart für mehr Sichtbarkeit und Anerkennung des Europäischen und Internationalen Jugendaustausches beteiligt. Zentral ... Weiterlesen …

ECYC-Trainingkurs „How to effectively advocate for Youth Work”

Aktuelles

Advocacy und Lobbyarbeit für die Jugendarbeit: In diesem Trainingkurs k werden spezielle auf europäischer Ebene entwickelte Instrumente verwendet, wie die Empfehlung des Europarates zur Jugendarbeit. ... Weiterlesen …

Soziale Medien für internationale Begegnungen nutzen: Impulse für die Kinder- und Jugendarbeit der Naturfreunde

Dokumentation

Instagram, Facebook, Youtube und Co. sind aus unserem Alltag kaum noch weg zu denken. Doch können sie auch genutzt werden, um Inhalte zu verbreiten und junge Menschen für internationale Begegnungen ... Weiterlesen …

Aktuelle Termine für die Beantragung von Maßnahmen der IJA in 2020 für sächsische Träger

Aktuelles

Träger aufgepasst! Termine für die Antragstellung im Rahmen des KJP, DFJW, DPJW sind bekannt gegeben. Zuständige Behörde für Träger , die keinem Dachverband gehören, bleibt nach wie vor ... Weiterlesen …

MOOC - Internationale Begegnungen organisieren, Teaser zum Online Kurs

Veranstaltungen

Wiedermal eine tolle Initiative von IJAB: Am 16. September startet der MOOC "Internationale Begegnungen organisieren". Was ein MOOC ist, wird dort auch erklärt. Ab Montag können Interessentin*innen ... Weiterlesen …

Key Competences in Youth Work leicht geändert

Aktuelles

Wüssten Sie schon? Die Definition der acht Schlüßelkompetenzen hat sich leicht geändert. Inhaltlich bleiben die Kompetenzen erhalten, es kann allerdings vorteilhaft in den Projektanträgen die neuen ... Weiterlesen …

Fachkräfteaustausch: Jugend, Jugendarbeit und Jugendpolitik in Israel und Deutschland 2019/2020

Fachkräfteaustausch

Der Fachkräfteaustausch zwischen deutschen und israelischen Fachkräften geht in die 2.Runde. Ausgerichtet durch den LAK Mobile Jugendarbeit e.V. und Uferlos, startet diese im November 2019 mit dem ... Weiterlesen …

Nationales Netzwerktreffen zum Thema Menschenrechtsbildung

Veranstaltungen

27.–28. September 2019, Bonn JUGEND für Europa arbeitet seit Ende 2016 im Projekt Youth for Human Rights!intensiv mit sechs weiteren Nationalen Agenturen ... Weiterlesen …

Abkommen zur Gründung des Deutsch-Griechischen Jugendwerkes unterzeichnet

Aktuelles

Deutschland und Griechenland haben die rechtliche Grundlage zur Gründung des Deutsch-Griechischen Jugendwerks geschaffen: Das entsprechende Abkommen unterzeichneten am 4. Juli 2019 die beiden Staatssekretärinnen ... Weiterlesen …

Adventure Europe: Training für Fachkräfte zum Thema Heimerziehung

Veranstaltungen

Ein Training für Jugendbetreuer, die sich mit in Heimen lebenden Jugendlichen oder individueller Pflege (Jugendhilfe) befassen. Nutzung von Outdoor-Bildung, um junge Menschen zu motivieren ... Weiterlesen …

Zentrales Treffen zur Umsetzung des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION in Deutschland. Dokumentation der Veranstaltung jetzt verfügbar

Veranstaltungen

Der Checkpoint ist das zentrale Treffen zur Umsetzung des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION in Deutschland. Auf der eintägigen Veranstaltung Anfang März 2019 in Köln hat ... Weiterlesen …

Nachhaltigkeit und Internationale Jugendarbeit. Save the date: Konferenz „Perspektiven global erweitern“

Veranstaltungen

Bei der Konferenz „Perspektiven global erweitern“ soll der Frage nachgegangen werden, wie sich Kulturelle Bildung, Internationale Jugendarbeit und entwicklungspolitische Bildungsarbeit zum Globalen ... Weiterlesen …

Neue Ausgabe des Forum Jugendarbeit International erschienen Schwerpunktthema: Internationale Jugendarbeit – Zugänge, Barrieren und Motive

Dokumentation

In der neuen Ausgabe der Fachbuchreihe nehmen Expertinnen und Experten sowie Praktiker/‑innen der Internationalen Jugendarbeit eine Bestandsaufnahme des Arbeitsfeldes vor und beleuchten Zugangsbedingungen, ... Weiterlesen …

Flyer zur Zugangsstudie „Warum nicht? Studie zum internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren“

Dokumentation

Damit die für das Arbeitsfeld gewinnbringenden Ergebnisse noch besser in die Breite getragen werden können, gibt es nun einen neuen Flyer mit Hintergründen und Erkenntnissen des Forschungsprojektes. Der ... Weiterlesen …