Die (Wieder-)Entdeckung einer europäischen Jugendpolitik?

Der Lebenslage Jugend soll als eigenständige Phase mehr Raum in Politik gegeben werden und mit einem cross-sektoralem Ansatz, also ressortübergreifend, ihren Weg auf die politische Agenda finden.

Die EU-Jugendstrategien von 2010-2018 und 2019-2027 bilden im engeren Sinne den Start einer europäischen Jugendpolitik. Der EU-Report von 2015 legt zugrunde, dass fast alle Mitgliedsstaaten institutionelle Mechanismen erarbeitet haben, welche den cross-sektoralen Ansatz der Jugendpolitik etablieren. Dieser Ansatz spiegelt sich auf sehr unterschiedliche Weise in den einzelnen Ländern durch bspw. abteilungsübergreifende Strukturen bis hin zu regelmäßigen interministeriellen Treffen wider.

Lest hier nationale Jugendpolitiken im transnationalen Vergleich.

Zurück

Aktuelles zur internationalen Jugendarbeit

Logo Shimon-Peres-Preis

Jetzt bewerben: Ausschreibung zum Shimon-Peres-Preis 2024

Aktuelles

Mit dem Shimon-Peres-Preis werden insbesondere Initiativen junger Menschen ausgezeichnet, die sich für unsere demokratischen Gesellschaften engagieren. Gesucht werden innovative Projekte, die über ... Weiterlesen …

Ausschnitt Zeitschriftenartikel Das Kommunalforum #7 - "Das i-Tüpfelchen"

Das Kommunalforum: Das i-Tüpfelchen - Internationale Jugendarbeit

Aktuelles

Die Zeitschrift „Das Kommunalforum“ widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe dem Thema „Kommune international“. Zu Internationale Jugendarbeit auf kommunaler Ebene sprachen sie mit unserer Vorsitzenden ... Weiterlesen …

Symbolbild: Luftballons mit lachenden und traurigen Gesichern

Psychische Gesundheit junger Menschen in Europa

Aktuelles

Die EU-Jugendminister*innen haben am 23. November 2023 Schlussfolgerungen zu einem umfassenden Ansatz für die psychische Gesundheit junger Menschen in der Europäischen Union gebilligt, in denen Leitlinien ... Weiterlesen …