Bildstelle: Sebastian Kuß, CC BY-NC 3.0

POTENTIALE DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT WEITERENTWICKELN, STÄRKEN UND NUTZEN

Mit dem Positionspapier "POTENTIALE DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT WEITERENTWICKELN, STÄRKEN UND NUTZEN" der BAG-Landesjugendämter, beschlossen auf der 129. AT der BAG Landesjugendämter vom 12.- 13.11.20, adressiert diese die kommunalen Jugendämter, als auch die Akteure im Feld der Internationalen Jugendarbeit.

Mit diesem Papier will die BAG einerseits die Stärken von Internationaler Jugendarbeit herausstellen und andererseits die kommunalen Jugendämter ermutigen, dieses Feld der Jugendarbeit verstärkt aktiv zu unterstützen und gemeinsam mit freien Trägern der IJA weiter zu entwickeln.

 

Gelingens – Faktoren

„Internationale Jugendarbeit funktioniert nur, wenn Jugendarbeit verlässlich und finanziell ausreichend ausgestattet ist. Es braucht eine gut ausgebaute Infrastruktur der Jugendarbeit.“

 

Verlässliche Strukturen

Hierzu gehört auch die personelle Ausstattung. Internationale Jugendarbeit als ein Angebot der Jugendarbeit gem. § 11 SGB VIII muss im unmittelbaren Lebensumfeld von jungen Menschen angesiedelt sein. Junge Menschen brauchen in ihren Lebenswelten verlässliche Ansprechpartner vor Ort. Dementsprechend ist es geboten, Formate zur Stärkung des Handlungsfeldes der Internationalen Jugendarbeit in den Regionen zu entwickeln. Eine Vernetzung der Akteure sowie ein Informations- und Erfahrungsaustausch tragen zur Weiterentwicklung und Professionalisierung der Internationalen Jugendarbeit bei. Verlässliche strukturelle, zuwendungsrechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für die Internationale Jugendarbeit fördern das Engagement der Träger in diesem Handlungsfeld. Die Zuwendungsverfahren - insbesondere der europäischen Programme - müssen transparent und einfach gestaltet sein.

 

Perspektivwechsel der Fachkräfte

Die Zugangsstudie legt nahe, dass ein Perspektivwechsel der Fachkräfte notwendig ist. Nicht die Jugendlichen sind der Grund dafür, warum die Teilnahme am internationalen Jugendaus-tausch gering und ungleich verteilt ist – es liegt weder an deren Desinteresse noch an Unvermögen. Vielmehr gibt es ein großes Interesse, dem aber die vorhandenen Angebote nicht (immer) zu entsprechen scheinen. Angebote sollten daher stärker an Bedürfnisse austauschferner Zielgruppen angepasst werden; auch diese Jugendlichen sollten in die Entwicklung und Organisation des internationalen Jugendaustauschs einbezogen werden. Hierzu benötigen Fachkräfte der Jugendarbeit, die diese Zielgruppen im Rahmen ihrer Angebote der Jugendarbeit bereits erreichen, Qualifizierung zum Thema internationale Bildung. Sie beinhaltet Wissen über mögliche Formate, Voraussetzungen, Interessen und über Hürden, die für Jugendliche bestehen. Fachkräfte sollten selbst (emotionale) Erfahrungen im internationalen Jugendaustausch machen können, um diese weitergeben zu können. Da auch für Fachkräfte Hürden bestehen, sollten Einstiegsformate speziell für begegnungsunerfahrene Multiplikatoren*innen genutzt werden, z. B. niedrigschwellige Auslandserfahrungen, Studienbesuche, Hospitationen, Kennenlern- und Vorbereitungsbesuche.

 

Bedürfnisse der Jugendliche ansprechen, Ängste abbauen

Viele Jugendliche benötigen mehr, richtige und genauere Informationen, und sie benötigen Zuspruch, ggf. heranführende „Schnupper“erfahrungen und vor allem Formate, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Besonders hilfreich sind Personen, denen man vertraut und die eigene internationale Erfahrung haben, Bedenken zerstreuen können und für die Sinnhaftigkeit von internationalem Jugendaustausch einstehen. Nur dann können Jugendliche, die bisher glauben oder auch die Erfahrung machen, dass internationale Angebote nicht für sie gedacht seien, erreicht werden. Es muss auf die Ängste und Bedürfnisse von jungen Menschen, die noch nie im Ausland waren, eingegangen werden.

 

Erweiterung der Förderungen auf Partnerländer

Eine weitere Herausforderung für die Internationale Jugendarbeit ist die in aller Regel nicht vergleichbare Fördersituation in den Partnerländern. Auch die Partnerländer müssten im Sinne der Gegenseitigkeit der Beziehungen für die Internationale Jugendarbeit ausreichende Fördermöglichkeiten zur Verfügung stellen. Dieses ist allerdings nicht immer der Fall und gilt auch nicht in gleicher Weise für Projekte im Rahmen der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Es muss überlegt werden, wie die Förderung erweitert werden kann, wenn im Partnerland keine Fördermöglichkeiten bestehen.

 

Hybride Formate und Entwicklung nachhaltiger Alternativen

Die internationale Jugendarbeit muss sich dazu zusammen mit den beteiligten Jugendlichen positionieren, insbesondere in Bezug auf Flugreisen in Länder, die gut mit der Bahn erreichbar sind. Nachhaltige Alternativen und Kompromisskonzepte sind zu entwickeln. Auf-grund der Covid 19 Pandemie und der damit fortschreitenden Digitalisierung wird es in Zukunft verstärkt hybride Formate geben, die allerdings die tatsächlichen Begegnungen in den Partnerländern in keiner Weise ersetzen können.

 

Internationale Jugendarbeit braucht starke politische Entscheidungen

Mit der EU-Jugendstrategie soll Einfluss darauf ausgeübt werden, dass Politikentscheidungen mit Relevanz für die Lebenslagen junger Menschen jugendgerechter werden. Das gemeinschaftliche Wirken innerhalb der EU-Jugendstrategie ist in den drei Handlungsfeldern „Beteiligung, Begegnung und Befähigung“ festgelegt.

Internationale Jugendarbeit braucht gesicherte Strukturen. Sie braucht insbesondere auch im europäischen Kontext den Dialog der Beteiligten - das heißt auch mit der Politik - auf allen Ebenen: Kommune, Land, Bund und EU sowie der Trägerorganisationen und der Jugendlichen selbst – über die Ländergrenzen hinweg. Das ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Demokratie, der internationalen Verständigung und zur europäischen Integration. Die Landesjugendämter und die Jugendämter auf kommunaler Ebene sind wichtige Akteure der Europäischen und Internationalen Jugendarbeit

 

Die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit in Sachsen "Uferlos" unterstützt durch Weiterbildungsangebote, Vernetzungsmöglichkeiten, Verbreitung von Informationen und Projektergebnisses und durch Lobbyarbeit freie und öffentliche Träger der sächsischen Jugendarbeit auf ihren Weg zur Internationalisierung und träg zur Stärkung dieses Arbeitsfeld bei.

Zurück

Aktuelles zur internationalen Jugendarbeit

Online-Jugendaustausch-Event „Let’s make friends over the world”

Jugendbegegnung

Junge Menschen, die Lust haben sich mit japanischen Gleichaltrigen auszutauschen, bekommen die Möglichkeit am 3. Juli 2021 bei der Jugendaustauschveranstaltung „Let’s make friends over the world”. Die ... Weiterlesen …

Deutsch-Französische Jugendbegegnung »Youth goes for solidarity«

Jugendbegegnung

Die internationale Jugendbegegnung »Youth goes for solidarity« möchte Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 20 Jahren aus Frankreich und Deutschland die Möglichkeit zum Austausch ... Weiterlesen …

Symposium: Die Krise bewältigen - Psychosoziale Auswirkungen der COVID-19-Pandemie

Veranstaltungen

Das Japanisch-Deutsche Zentrum Berlin lädt am 10. Juni 2021 von 11 bis 13 Uhr zum digitalen Symposium. Unter dem Titel „Die Krise bewältigen - Psychosoziale Auswirkungen der COVID-19-Pandemie“ ... Weiterlesen …

Förderworkshop zur Finanzierung internationaler Jugendbegegnungen

Aktuelles

Eurodesk und IJAB bieten in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie einen virtuellen Förderworkshop für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe an. Der ... Weiterlesen …

Sonderförderprogramm durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds

Aktuelles

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat ein Sonderförderprogramm zur Milderung gesundheitlicher und sozialer Folgen der Corona-Pandemie ins Leben gerufen. Die Antragstellung ist noch bis ... Weiterlesen …

Grund zum Feiern: 30 Jahre Nachbarschaft

Aktuelles

Am 17. Juni feiern Deutschland und Polen das 30. Jubiläum des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages. Aus diesem Anlass veranstaltet das Deutsch-Polnische Jugendwerk Ihnen gemeinsam mit der Deutschen ... Weiterlesen …

… in den Körper der Welt! Der Einstich. Ein Experiment

Aktuelles

Mit dieser Fachtagung starten wir den weltweit ersten Versuch, Eure Lust am Spiel, alle Eure Talente und Kompetenzen in ein einziges großes ... Weiterlesen …

How to: Internationale Jugendbegegnungen online

Aktuelles

Wie lassen sich internationale Begegnungen im virtuellen Raum gestalten? In unserer 4-teiligen Online-Workshopreihe erwarten euch neben Inputs das ergiebige Austesten und Diskutieren digitaler Tools ... Weiterlesen …

jung – mobil – nachhaltig!? - Fachtagung zu Jugendmobilität in Zeiten von Corona und Klimakrise

Aktuelles

Junge Menschen wollen und müssen mobil sein, in der Freizeit, im Job oder bei Jugendbegegnungen, Freiwilligendiensten oder Auslandsstudium. Gleichzeitig nimmt der Druck zu, diese Mobilität möglichst ... Weiterlesen …

Neu aufgelegt und gestartet: Erasmus+ Jugend

Aktuelles

Jetzt zum neuen Erasmus+ Jugend Programm informieren, beraten lassen und mit Begegnungen und Projekten durchstarten! Neue Formate, Fördermöglichkeiten und Verfahren warten. Es ist soweit! Die ... Weiterlesen …

Deutsch-Griechisches Jugendwerk startet Förderung

Aktuelles

Am 1. April 2021 hat das Deutsch-Griechische Jugendwerk (DGJW) mit Büros in Leipzig und Thessaloniki die Arbeit aufgenommen, um Begegnungen junger Menschen zwischen Griechenland und Deutschland zu ... Weiterlesen …

Online Seminar für Sprachanimation in internationalen Begegnungen

Aktuelles

Ehrenamtliche und hauptberufliche Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit haben vom 14. – 15. Mai 2021 in einem Online-Seminardie Möglichkeit, die Methode der Online Sprachanimation zu erproben ... Weiterlesen …

Virtual Reality in der Internationalen Jugendarbeit

Aktuelles

Über den Einsatz der Virtual Reality Technologie in der Internationalen Jugendarbeit. Die IJAB informiert über Kosten, Einsatzmöglichkeiten und Schlussfolgerungen für mögliche Wege in der ... Weiterlesen …

#YOURVOICEYOURFUTURE

Aktuelles

Der Abschlussbericht der digitalen Kampagne #YOURVOICEYOURFUTURE liegt nun vor. Diese Kampagne ist eine Initiative der Afrikanischen Union, der Europäischen Union und von UNICEF. Im Vordergrund ... Weiterlesen …

Ausschreibung und Bewerbung Shimon-Peres-Preis 2021

Aktuelles

Noch bis zum 31. März 2021 können sich Projekte oder Programme bewerben, die sich der zukünftigen Ausgestaltung der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel und der Überbrückung gesellschaftlicher ... Weiterlesen …

Die European Academy on Youth Work sucht innovative Praktiken

Aktuelles

Die European Academy on Youth Work ist auf der Suche nach innovativen Praktiken in der europäischen Jugendarbeit. Wurden in der Pandemie neue (digitale) Vorgehensweisen getestet oder sogar etabliert, ... Weiterlesen …

Bewerbung bis 4.3.21« Specta‘kulär – Dein Zimmer wird zur Bühne »

Jugendbegegnung

Lust auf eine spannende, virtuelle deutsch-französische Jugendbegegnung mit Kennenlern-Spielen, Improvisation, Tanz sowie gemeinsames Kreieren einer deutsch-französischen und interkulturellen Show? ... Weiterlesen …

Jetzt bewerben: Fachkräftetraining "Rise Quality!"

Aktuelles

Rise Quality! Ist ein Training für Fachkräfte der Jugendarbeit aus Frankreich, Deutschland, Litauen und der Slowakei, die sich an der Entwicklung eines Schulungsprogramms für internationale Jugendgruppenleiter ... Weiterlesen …